Dresscodes richtig deuten

Dresscode Fliege
Immer mal wieder bekommt man Einladungen, die auch mit einem Dresscode einher gehen. Das können Hochzeiten oder andere private Feiern sein. Aber auch bei Firmenevents, Tagungen oder ähnlichem kann es immer mal wieder vorkommen, dass in der Einladung von einem Dresscode die Rede ist. Deswegen gebe ich hier einen kurzen Überblick, was von dir als Mann bei welchem Dresscode erwartet wird, damit du nicht unangenehm aus der Reihe fällst.

Vorwort

Ich selbst habe auch schon öfter Dresscodes nachgelesen. Da folgt mein Beitrag zugegebener Maßen vielen anderen, die es schon gibt. Mir ist aber immer wieder aufgefallen, dass die Interpretation der Dresscodes nicht immer exakt gleich war. Sie wurden, je nach Autor, immer mal wieder etwas mehr oder etwas weniger formell ausgelegt. Daher folgt hier nun meine persönliche Interpretation der Dresscodes. Quasi ein Mix aus verschiedenen Quellen und meiner persönlichen Erfahrung in der tatsächlichen Umsetzung.
Ich kann dir zudem auf jeden Fall nur raten, die Sache mit den Dresscodes nicht immer nur stumpf zu befolgen. Wenn du natürlich gar keine Ahnung hast, was dich erwartet, ist es immer besser im Zweifelsfall die formellere Variante zu wählen. Wenn du das Publikum aber ein wenig kennst, solltest du mit Fingerspitzengefühl abwägen, wie streng der Dresscode tatsächlich ausgelegt wird. Zumindest in meinem beruflichen Umfeld habe ich schon öfter an Veranstaltungen mit Dresscode teilgenommen. Daran gehalten habe sich meist nicht viele meiner Kollegen. Ich bin bei Business Casual schon total overdressed und bei Casual verglichen mit den anderen (gefühlt) völlig underdressed gewesen. Meine Interpretation ist, dass sich andere einfach gar nicht daran halten oder es einfach überlesen. Das möchte ich aber nicht adaptieren, sondern ich möchte mit gutem Beispiel vorangehen. Ich gehe immer davon aus, dass sich der Einladende bei der Bekanntgabe des Dresscodes schon etwas gedacht haben wird.
Im Großen und Ganzen ist meine Erfahrung, dass die meisten Online-Guides zu Dresscodes eher zu formell unterwegs sind. Selbst Casual bedeutet dort oftmals auf jeden Fall noch ein Hemd. In der wirklich Welt interpretieren das aber fast alle anders. Ich versuche daher hier eine Balance zu finden zwischen der klassischen Interpretation und der Realität.
Nun aber genug des Vorworts und auf zum tatsächlichen Inhalt dieses Blogposts, den Dresscodes in meiner Variante ihrer Interpretation.

Casual

Beim Dresscode Casual gibt es viele Interpretationen. Klassisch wird hier gerne zu einer Stoffhose und einem Hemd geraten. Auch Pullover und Sakko sind meist okay. Geschlossene Schuhe gehören ebenfalls dazu. Manchmal wird auch eine Jeans als passend deklariert.
Meine persönliche Interpretation trifft auf alles oben genannte zu. Du kannst meiner Meinung nach auch Sneakers tragen. Vermeiden solltest du aber auf jeden Fall kurze Hosen und offene Schuhe. Das geht wirklich gar nicht. Bei der Wahl der Oberteile kannst du auch ruhig zu Poloshirt oder auch T-Shirts greifen, solltest aber auf Teile mit Drucken verzichten. Greife lieber zu einfarbigen oder gemusterten Kleidungsstücken. Die Hose, egal ob Jeans oder Stoffhose, sollte zudem ordentlich aussehen. No-Go sind hier Used-Look oder gar Löcher. Dann könntest du auch gleich die Jogginghose anziehen, was genauso wenig in Ordnung ist.

Smart Casual

Bei Smart Casual wird klassischer Weise zur Stoffhose geraten. Dazu solltest du ein Hemd tragen. Das kann einfarbig oder auch schlicht gemustert sein. Auch ein Sakko passt gut dazu. Die Schuhe können auch hier noch relativ frei gewählt werden. Von eleganten Sneakers bis zu geschnürten Lederschuhen ist alles möglich.
Smart Casual ist definitiv ein sehr schwammiger Dresscode. Hier wird immer wieder unterschiedlich ausgelegt und interpretiert. Vermutlich auch, weil die Bandbreite relativ groß ist. Du kannst statt einer Stoffhose aber auch hier durchaus eine ordentliche Jeans tragen. Das T-Shirt solltest du lieber im Schrank lassen. Aber mit einem Polohemd oder einem (echten) Hemd bist du hier auf der sicheren Seite. Bei Hemden verzichte grundsätzlich auf die kurzärmeligen Varianten. Wenn es wirklich warm ist, kann du lieber die Ärmel der langärmligen Variante hochkrempeln. Das sieht meiner Meinung nach auch viel besser aus.

Business Casual

Klassisch spricht man bei Business Casual über einen dunklen Anzug, Hemd (ggf. mit Krawatte) und schwarzen, geschnürten Schuhen. Jeanshosen sind hier definitiv nicht vorgesehen.
Meine Empfehlung ist, bei Business Casual definitiv einen Anzug zu tragen. Der muss aber nicht zwingend dunkel sein. Auch andere Farben sind hier durchaus möglich. Auch das Hemd solltest du auf jeden Fall tragen. Die Krawatte sehe ich aber nicht als optional, sondern als überflüssig. Lasse sie auf jeden Fall im Schrank. Schuhe kannst du wahlweise schwarz oder auch braun tragen, je nachdem, was zum Rest passt.

Business Formal

Auch hier spricht man klassisch von einem dunklen Anzug, Hemd, dieses mal zwingend mit Krawatte und dunklen (Leder-)Schuhen.
Hier gehen ich mit den klassischen Empfehlungen größtenteils d’accord. Der Anzug kann statt in Schwarz aber auch einem Anthrazitton oder ggf. auch in Grau gehalten sein. Die Schuhe und der Gürtel sollten trotzdem schwarz sein. Eine Krawatte gehört hier zur Pflicht. Mit einfarbigen oder dezent gesteiften Modellen kannst du hier nicht viel falsch machen. Von ausgefallenen Modellen solltest du Abstand nehmen. Auch nicht, um einen Akzent zu setzen.

Semi Formal

Semi Formal ist mehr oder weniger ein Zwischending aus Business Formal und Black Tie. Maßgeblich entscheidend ist hier die Uhrzeit, zu der das Event stattfindet. Vor 18 Uhr wird ein dunkler Anzug inkl. Krawatte erwartet, analog zu Business Formal. Nach 18 Uhr muss es aber schon formeller sein. Hier wird, wie bei Black Tie, ein Smoking erwartet.

Black Tie

Dieser Dresscode ist ziemlich eindeutig. Von dir als Mann wird definitiv, wie der Name schon sagt, eine schwarze Fliege erwartet. Dazu trägt man(n) Smoking und Lackschuhe. Zu deinem Smoking gehört hier definitiv auch das Einstecktuch. Nicht vergessen!
Ich denke, dass man auch bei diesem Dresscode ein wenig variieren kann, ohne dass man gleich völlig aus dem Rahmen fällt. Ich besitze bis heute keinen Smoking, war aber schon auf mehreren Events mit dem Dresscode Black Tie. Ich habe dabei immer auf meinen Hochzeitsanzug zurückgegriffen. Der ist kein Smoking, jedoch schon eine Stufe edler, als ein gewöhnlicher dunkler Anzug. Das war mir damals schon allein deswegen wichtig, weil ich auf meiner Hochzeit nicht genau so gekleidet sein wollte, wie im Büro. Auch bezüglich der Schuhe bin ich der Meinung, dass es nicht zwingend Lackschuhe sein müssen. Gut gepflegte und vor allem auch geputzte Lederschuhe sehen ebenfalls gut und edel aus. Wenn möglich, solltest du darüber nachdenken, auch eine selbst gebundene Fliege zu tragen. Die ist etwas weniger perfekt und es sieht einfach cool aus, wenn du sie an einem fortgeschrittenen Abend irgendwann öffnen kannst.

Schlussworte

Ich hoffe, ich konnte damit einen guten Überblick über der existierenden Dresscodes geben und auch meine Interpretation der selbigen aufzeigen. Falls du etwas anders siehst oder vielleicht noch eine Ergänzung hast, lass es mich doch gerne in den Kommentaren wissen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst diese HTML-Tags und -Attribute verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>